Mittwoch, 23. Januar 2013

RUBENS' LITTLE SECRET



Now this is typically Rubens, don't you think so? And no, I do not mean the voluptuous nudity and generous flesh...
Just have a look the next time you see some of his paintings in a museum: Rubens used to put little touches of bright red - ranging from vermilion to crimson - in a lot of places in order to bring the painting to life. In the corner of the eyes, below the eyebrows, in the nostrils, alongside the fingers, legs and, ahem, well, the rear...

Das ist mal wieder typisch Rubens, finden Sie nicht auch? Und nein, ich meine nicht die üppige Nacktheit...
Schauen Sie beim nächsten Museumsbesuch einmal selbst hin: Rubens hat in vielen seiner Bilder großzügige rote Akzente gesetzt - von Zinnober- bis Scharlachrot rangierend - mit denen er diese zum Leben erweckte. In den Augenwinkeln, unter den Brauen, in den Nasenlöchern, entlang der Finger, der Beine und, nun ja, der Rückseite...


Kommentare:

  1. Corinne, find ich sehr, sehr spannend Deine Kommentare zu dem alten Meister. Wieder etwas dazu gelernt!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Gudy!

    Wenn man selber malt, will man ja immer wissen "wie die das gemacht haben" und freut sich, wenn man irgendeine "Gesetzmäßigkeit" findet....

    AntwortenLöschen